Zahnfleischentzündung (Gingivitis/Parodontitis)

Eine Zahnfleischentzündung ist ein häufiges Problem, das manch ein Hund und manch eine Katze einmal in ihrem Leben durchmachen. Bei einer Zahnfleischentzündung ist es wichtig, rechtzeitig zu handeln.

Wie entsteht eine Zahnfleischentzündung?

Bei schlechter Mundpflege können sich Plaque und Zahnstein auf den Zähnen Ihres Hundes oder Ihrer Katze bilden. Dieser Zahnstein und diese Plaque können zu einer Entzündung des Zahnfleischs führen, da sich auf dem Zahnstein Bakterien entwickeln können.

Wie erkennt man eine Zahnfleischentzündung?

Eine Zahnfleischentzündung kann Mundgeruch verursachen. Weitere Symptome sind Rötungen, Schwellungen und Blutungen am Zahnfleisch.

Die häufigsten Symptome einer Zahnfleischerkrankung sind:

  • Mundgeruch
  • Gerötetes Zahnfleisch am Übergang zum Zahn
  • Häufigeres und schnelleres Zahnfleischbluten bei Berührung
  • Zahnbelag (bräunliche Ablagerungen auf den Zähnen)

Parodontitis

Wenn eine Zahnfleischerkrankung unbehandelt bleibt, kann sich eine Parodontitis entwickeln. Durch das Anschwellen des Zahnfleischs entsteht ein Hohlraum zwischen dem Zahn und dem Zahnfleisch. Hier können sich die Bakterien weiter ausbreiten und das Stützgewebe unter dem Zahnfleisch zerstören. Diese Entzündung des Zahnfleischs dringt tiefer in das Stützgewebe ein und verursacht noch mehr Schäden an den Zähnen des Hundes. Außerdem kann dies zu anderen gesundheitlichen Problemen bei Ihrem Haustier führen.

Es ist ratsam, Parodontitis von einem Tierarzt behandeln zu lassen, um weiteren Schäden vorzubeugen. Zahnreinigung und gute Mundpflege sind nach einer Parodontitis unerlässlich, da das Gewebe nicht nachwächst. Schließlich kann die Parodontitis dazu führen, dass der Zahn ausfällt, weil der Kieferknochen angegriffen ist.

Parodontitis kann zwei Formen annehmen.

  • Zurückgezogenes Zahnfleisch mit sichtbarer Zahnwurzel
  • Intaktes Zahnfleisch, aber tiefer Hohlraum unter dem Zahnfleisch (nicht sichtbar)

Wie kann ich Zahnfleischentzündungen vorbeugen?

Eine gute Mundpflege mit Kauknochen, Zähneputzen mit spezieller Zahnpasta und Mundgel können Zahnfleischentzündungen bei Ihrem Hund vorbeugen. Zahnstein kann verhindert werden, indem Plaque durch Zähneputzen entfernt wird. Infolgedessen mineralisiert Plaque nicht und bildet somit keinen Zahnstein.

Die TraumaPet Zahnpasta enthält hydratisierte Kieselsäure, welche dank der leichten Schleifwirkung Zahnstein und Plaque wirksam entfernt. Außerdem sorgt der Eukalyptusextrakt für frischen Atem und das kolloidale Silber NanoComplex hilft Entzündungen zu verhindern. Schließlich macht der leichte Fleischgeschmack das Zähneputzen für Ihr Haustier sehr viel angenehmer.

Mit der praktischen Fingerzahnbürste für Hunde und Katzen können Sie präzise putzen und alle Stellen des Zahnfleischs erreichen. 

TraumaPet Mundgel hilft, Parodontitis (Zahnfleischentzündung) vorzubeugen und unterstützt die Behandlung von Entzündungen sowie Infektionen in der Mundhöhle. Die hydrophobe Textur sorgt dafür, dass das Gel einige Stunden an der kleinen Wunde oder dem Zahnfleisch haften bleibt, wodurch das kolloidale Silber NanoComplex die Heilung unterstützen kann.