Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Übermäßiges Beißverhalten

Mundpflege

Übermäßiges Beißverhalten

Beißen liegt in der Natur des Hundes. Ob groß oder klein, jung oder alt: Jeder Hund kann beißen. Jedes Mal, wenn ein Hund beißt, ist dies eine Reaktion auf etwas oder jemand anderes. Das Beißen kann verschiedene Formen annehmen, es kann eine Reaktion auf eine äußere Bedrohung oder spielerisch sein. Aber wusstest du, dass Hunde auch aufgrund von Krankheiten oder anderen körperlichen Beschwerden beißen können?

Warum beißt mein Hund?

Kauverhalten ist bei Hunden ganz normal. Sobald dieses jedoch über das normale Maß hinausgeht, ist es wichtig, die Ursache herauszufinden. Hunde könnten beißen, weil sie sich unwohl fühlen. Sie sind vielleicht krank oder haben Schmerzen aufgrund einer Verletzung bzw. Krankheit und möchten evtl. einfach nur in Ruhe gelassen werden. Obwohl Hunde keine Löcher bekommen können, sind sie dennoch anfällig für Zahnfleischerkrankungen, Zahnerkrankungen und Zahnstein.

Zahnfleischerkrankungen können bei Hunden schwerwiegende Folgen haben und zu einer Reihe anderer Gesundheitsprobleme wie Herz-, Nierenerkrankungen und sogar Organversagen führen. Wie beim Menschen ist eine gute Mundhygiene unerlässlich. 

Wie erkennt man eine Munderkrankung bei einem Hund?

Ein Hund kann unter verschiedenen Erkrankungen in der Schnauze leiden, z. B. Zahnfleischentzündung, Zahnbelag und Zahnstein oder kleine Wunden. Häufige Beschwerden bei diesen Erkrankungen sind:

  • Übel riechender Atem
  • Gerötetes Zahnfleisch am Übergang zum Zahn
  • Zahnfleischbluten
  • Zahnbelag auf den Zähnen des Hundes
  • Übermäßiges Beißen auf Spielzeug oder gar kein Beißen

Wie sorge ich für eine gute Mundhygiene?

Eine gute Mundpflege zu Hause führt nicht nur zu süßer duftenden Küssen, sondern auch zu einem glücklicheren, gesünderen und längeren Leben deines Hundes. Glücklicherweise gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du deinem treuen Vierbeiner helfen kannst:

  • Putze die Zähne deines Hundes mit TraumaPet Zahnpasta
  • Gebe deinem Hund regelmäßig Kausnacks
  • Verwende das TraumaPet Mundgel
  • Lasse bei Bedarf eine professionelle Reinigung durchführen (Zahnsteinentfernung)

Beschwerden vorzubeugen ist natürlich immer besser als diese zu behandeln. TraumaPet bietet verschiedene Produkte an, die zur Zahngesundheit deines vierbeinigen Freundes beitragen. Die TraumaPet Zahnpasta enthält hydratisierte Kieselsäure, welche dank der leichten Schleifwirkung Zahnstein und Plaque wirksam entfernt. Außerdem sorgt der Eukalyptusextrakt für frischen Atem und das kolloidale Silber NanoComplex hilft Entzündungen zu verhindern. Schließlich macht der leichte Fleischgeschmack das Zähneputzen für dein Haustier sehr viel angenehmer. Mit der praktischen Fingerzahnbürste für Hunde und Katzen kannst du präzise putzen und alle Stellen des Zahnfleischs erreichen.

TraumaPet Mundgel hilft, Parodontitis (Zahnfleischentzündung) vorzubeugen und unterstützt die Behandlung von Entzündungen sowie Infektionen in der Mundhöhle. Die hydrophobe Textur sorgt dafür, dass das Gel einige Stunden an der kleinen Wunde oder dem Zahnfleisch haften bleibt, wodurch das kolloidale Silber NanoComplex die Heilung unterstützen kann.

Mehr lesen

Tipps, um deinen Hund oder deine Katze im Winter vor Salz und Schnee zu schützen
Hautpflege

Tipps, um deinen Hund oder deine Katze im Winter vor Salz und Schnee zu schützen

Im Winter wird regelmäßig gestreut, wenn die Temperaturen sinken. Denn sobald die Temperatur unter Null sinkt, ist es Pflicht zu streuen und häufig wird dann zu Streusalz gegriffen. Auch wenn kein ...

Weiterlesen
Tipps gegen das Ablecken von Wundgel oder Hautcreme
Hautpflege

Tipps gegen das Ablecken von Wundgel oder Hautcreme

Tipps zur Vermeidung des Ableckens von Wundgel oder Hautcreme bei Haustieren: Schutzkragen, Kleidung oder Verband tragen, Ablenkung durch Spielen oder Füttern. Das TraumaPet Pflegeset für Tiere ent...

Weiterlesen