Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Ein Strandtag mit Hund – worauf müssen Sie achten?

Ein Strandtag mit Hund – worauf müssen Sie achten?

Mit deinem Hund einen Tag am Strand zu verbringen ist eine schöne Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen und die Umgebung zu genießen. Auch wenn es ein toller Tag sein kann, ist es wichtig, Vorsicht walten zu lassen und bestimmte Gefahren zu vermeiden. In diesem Blog erfährst du, worauf du achten musst, wenn du mit deinem Hund an den Strand gehst.

Einige Tipps, an die Sie denken sollten, bevor du mit deinem Hund an den Strand gehst:

  1. Sicherheit am Strand: Das Wohlergehen deines Hundes steht immer an erster Stelle. Daher ist es wichtig, einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, bevor du an den Strand gehst. Sorge dafür, dass dein Hund gut gegen Flöhe und Zecken geschützt ist, indem du das TraumaPet-Fellspray verwendest. Nimm außerdem ausreichend frisches Wasser mit, um ein Austrocknen zu vermeiden. Stelle zudem sicher, dass dein Hund ausreichend Kühlung und Schatten findet, indem du z. B. einen Sonnenschirm mitnehmen.
  2. Aktivitäten: Der Strand bietet zahlreiche Möglichkeiten für tolle Aktivitäten mit deinem Hund. Ob du nun am Wasser spazieren gehst, eine Partie Strandfußball spielst oder einfach nur ein Sonnenbad nehmen willst, jeder kommt auf seine Kosten. Vergessen Sie nicht, eine Frisbee oder einen Ball mitzunehmen.
  3. Hundefreundliche Strände: Nicht an allen Stränden sind Hunde erlaubt, daher ist es wichtig, sich im Voraus zu erkundigen, ob der Strand, den du besuchen möchtest, Hunde zulässt. Zum Glück gibt es immer mehr hundefreundliche Strände, an denen Ihr Vierbeiner frei laufen und den Strand genießen kann. Informiere dich, welcher Strand für dich am besten geeignet ist, bevor du losziehst.
  4. Soziale Interaktion und Training: Der Strand ist ein großartiger Ort, um deinem Hund mit anderen Vierbeinern und Menschen bekannt zu machen. Dies kann eine Gelegenheit für soziale Interaktion und Training sein. Stelle sicher, dass dein Hund gut erzogen ist und auf die Grundkommandos reagiert, damit Sie einen entspannten Tag ohne Probleme verbringen können.

Gefahren für deinen Hund am Strand

Obwohl viele Strände gut gepflegt sind, besteht immer die Gefahr von gefährlichen Gegenständen wie Glas, Muscheln oder scharfen Metallstücken. Diese können bei deinem Hund Wunden verursachen. Pass gut auf, wo dein Hund läuft, und versuche, Bereiche mit potenziellen Gefahren zu vermeiden. Außerdem ist Sand ein Problem für die Pfoten, Augen und Ohren deines Hundes. Der Sand kann sehr heiß sein und die Pfoten Ihres Hundes verbrennen. Außerdem kann Sand zu Augen- oder Ohrenentzündungen führen.

Auch Meerwasser kann eine Gefahr für deinen Hund darstellen. Erstens kann dein Hund zu viel salzhaltiges Wasser trinken und dadurch eine Hypernatriämie (Dehydratation) erleiden. Vergewissere dich deshalb vor dem Schwimmen, dass dein Hund frisches Wasser trinkt, und lasse ihn nicht zu lange im Meerwasser schwimmen. Außerdem kann das salzhaltige Meerwasser ein erhöhtes Risiko von Hotspots verursachen. Wasche daher deinen Hund gleich mit TraumaPet Shampoo, wenn du nach Hause kommst, um das Risiko eines Hotspots zu verringern.

Nimm das TraumaPet Pflegeset für Hunde mit an den Strand

Um auf unerwartete Situationen vorbereitet zu sein, ist es ratsam, das TraumaPet-Pflegeset mitzunehmen. Dieses Kit enthält wichtige Hilfsmittel, darunter Verbandsmaterial, antiseptische Tücher und andere Materialien, die bei der Wundversorgung nützlich sein können.

Zusätzlich zum Pflegeset ist es nützlich, das TraumaPet-Wundgel dabei zu haben. Dieses Gel wurde speziell für die Behandlung von Wunden bei Haustieren entwickelt. Sollte sich dein Hund versehentlich an Glas oder anderen scharfen Gegenständen verletzt haben, kannst du die Wunde vorsichtig reinigen und zur optimalen Versorgung das Wundgel auftragen. Neben dem Pflegeset enthält das All-in-One-Kit von TraumaPet auch das Wundgel, die Hautcreme, Ohrentropfen und Augentropfen zur optimalen Vorbereitung auf den Strandtag mit deinem Hund.

Pflege nach einem Strandtag mit deinem Hund

Nach einem Tag am Strand ist es wichtig, den Hund richtig zu pflegen. Spüle das Salzwasser und den Sand mit Süßwasser ab und trockne das Fell gründlich, um Hautreizungen zu vermeiden. Kontrolliere auch die Pfoten auf Schnitte oder Wunden und verwende die TraumaPet Hautcreme oder das Wundgel, um Hautreizungen und Wunden zu versorgen. Vergiss nicht, eventuell zurückgebliebene Sandkörner mit TraumaPet-Ohrentropfen aus den Ohren deines Hundes zu entfernen. Auch die Augen deines Hundes könnten zusätzliche Pflege nötig haben, wenn dein Hund in salzigem Wasser geschwommen ist oder Sand in den Augen hat. Verwende dazu die TraumaPet-Augentropfen, um die Augen zusätzlich zu pflegen.

Mit deinem Hund an den Strand zu gehen, kann ein tolles Erlebnis sein, aber die Sicherheit muss immer an erster Stelle stehen. Achte gut auf mögliche Gefahren am Strand, wie Glas und andere scharfe Gegenstände. Das Mitnehmen des Erste-Hilfe-Sets von TraumaPet und möglicherweise des Wundgels kann dir ein beruhigendes Gefühl bieten und sicherstellen, dass du auf Wunden und andere unvorhergesehene Situationen reagieren kannst. Die Pflege nach so einem tollen Tag ist ratsam, um mögliche Probleme zu vermeiden. Vergiss aber nicht, deinen Tag am Strand zu genießen! Mit der richtigen Vorbereitung kannst du den Tag sicher gestalten und dein Hund wird einen schönen Tag am Strand haben.

Mehr lesen

Grauer Star bei Hunden und Katzen

Der Graue Star ist eine Augenkrankheit, die sowohl bei Hunden als auch bei Katzen auftreten und zum teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens führen kann. Es ist wichtig, die Ursachen,...

Weiterlesen

Cherry-Eye beim Hund

Ein Cherry-Eye ist ein häufiges Problem bei Hunden, das zwar nicht gefährlich, aber sehr lästig für deinen Vierbeiner ist. Das Cherry-Eye, auch bekannt als Ausstülpung der Glandula nictitans oder v...

Weiterlesen